Spendenlauf-News

OZ - Lauf f?r guten Zweck brachte 3550 Euro ein

Verein

Der Verein zur F?r- derung der onkologi- schen Palliativ-Versor- gung hat zw?lf Mitglie- der. Es handelt sich ausschlie?lich um Me- diziner. Dazu kommen etliche ehrenamtliche Helfer.

Als Onkologie be- zeichnet man die Wissenschaft, die sich mit Krebs befasst.

?Palliativ? bedeutet in
der Medizin, dass eine Heilung nicht mehr m?glich ist und die Krankheitssymptome nur noch gelindert werden k?nnen.

In dieser letzten Etappe des Lebens- weges leidet der Er- krankte unter Angst, Wut und Verzweiflung und isoliert sich h?ufig.

Au?er der medizini- schen Betreuung be- m?ht sich der Verein darum, dem Erkrankten
seelisch beizustehen und ihm das bestm?gli- che Ma? an Lebens- qualit?t zu bieten. Dazu geh?rt unter anderem eine Betreuung durch eine Psychologin sowie eine Mal- und Musik- therapie.

Telefonisch zu errei- chen ist der Verein zur
F?rderung der onkolo- gischen Palliativ-Ver- sorgung unter der Nummer
0491/9 87 91-0.

 

Lauf f?r guten Zweck brachte 3550 Euro ein

KRANKHEIT Mit dem Geld soll die Palliativ-Versorgung von Krebskranken gef?rdert werden

http://www.spendenlauf.fortuna-logabirum.de/images/scheck18.jpg
Scheck?bergabe an den Verein zur F?rderung der onkologischen Palliativ-Versorgung: Von links: Gerold
Severiens (Sportverein Fortuna Logabirum), Erna de Wolff (Palliativ-Verein), Lauf-Gr?nder Manfred Boldt
und Ralf Vry (Fortuna Logabirum).                                                                          BILD: GR?FE

Manfred Boldt aus Hesel,
der selbst mit Erfolg gegen
die Krankheit k?mpfte,
hatte die Veranstaltung
organisiert.


VON GERWIN GR?FE


LEER -Nach seiner Krebserkrankung war f?r Manfred Boldt mal wieder ein au?er- planm??iger Geburtstag: ?Ich f?hle mich wie neu geboren.? Der Heseler ?bergab zusammen mit Gerold Severiens und Ralf Vry von Fortuna Logabirum einen Scheck ?ber 3250 Euro an Erna de Wolff vom Verein zur F?rderung der onkologischen Palliativ-Versorgung. Das Geld kam aus einem Lauf in Logabirum zusammen, den Boldt im Juli veranstaltet hatte. Obendrauf kam noch eine Spende ?ber 300 Euro von der Klosterb?ckerei in Firrel. Insgesamt waren es 3550 Euro

Vor zwei Jahren hatte der Arzt bei Manfred Boldt Knochenmark-Krebs festgestellt. ?Ich war im Keller?, blickt Boldt zur?ck. Krebs sei etwas gewesen, den nur andere bek?men: ?Warum gerade ich??, fragte er sich wieder und wieder. Zwei Wochen habe es gedauert, bis er einen klaren Gedanken fassen konnte. Er nahm den Kampf gegen den Krebs auf. Heute gilt er, wie es in der Medizinersprache hei?t, als krankheitsfrei.

Geholfen hat ihm sein Hobby. Der 58-J?hrige ist Marathonl?ufer. An ?ber 70 Wettbewerben hat er teilgenommen. ?Dort lernt man, sich zu qu?len und gegen den inneren Schweinehund anzuk?mpfen.? Auch wenn er sich heute noch nicht wieder an die ganz langen Strecken heranwagt, er l?uft wieder.

Nicht jeder hat den Kampfgeist eines Manfred Boldt. ?Wir erleben es leider immer wieder, dass sich Kranke v?llig in sich zur?ckziehen?, lautet die Erfahrung von Erna de Wolff. Deshalb will ihr Verein auch Patienten anspornen, wieder am Leben teilzunehmen und sich nicht apathisch auf sich selbst zur?ckzuziehen. ?Geistig und k?rperlich aktiv zu bleiben, ist ganz wichtig?, wei? de Wolff. Ein Manfred Boldt ist f?r sie das leuchtende Beispiel: ?Ein echtes Vorbild.?

Manfred Boldt war auf die Unterst?tzung des Vereins nicht angewiesen, doch er m?chte all denen helfen, die es allein nicht schaffen, mit ihrer Krankheit klar zu kommen.

F?r einen Marathonl?ufer lag die Idee eines Spendenlaufes nahe. Dazu brauchte er Organisatoren. Nicht weit von seiner Arbeitsstelle, der OZ, entfernt, ist der Sportverein Fortuna Logabirum beheimatet. Der Verein hat eine eigene Laufabteilung und so brauchte Boldt f?r sein Anliegen nicht lange zu werben.

Am 26. Juli gingen mehrere hundert L?ufer in der Wallheckenlandschaft Logabirums an den Start. Die Organisation klappte vorz?glich. Helfer bauten ein riesiges Kuchenb?fett mit 40 Kuchen und Torten auf. Allein das Essen und Trinken brachte ?ber 450 Euro ein. Den L?wenanteil der 3250 Euro machten Startgeb?hren und Spenden aus. ?Eine tolle Summe?, zollte de Wolff den Organisatoren Respekt. Der Termin f?r den n?chsten Lauf steht schon fest: 25. Juli 2009. ?Der Lauf wird eine Dauereinrichtung?, verspricht Boldt.

 

Zurück zur News-Liste

Sponsoren